Höhepunkte



weiter hier sehen Sie uns beim Spiel mit unserem Fanclub (kleiner Flashfilm)

11. und 12.06.2005 16.offene Stadtmeisterschaft für Zweiermannschaften

Rekordmeisterschaften


Am Wochenende richtete der TTV Jahn Roßlau bereits zum 16. male seine offenen Stadtmeisterschaften für Zweiermannschaften aus.

Die gute Arbeit die der TTV Jahn in den letzten Jahren geleistet hatte trug an diesem Wochenende seine Früchte. An beiden Tagen waren insgesamt 77 Zweiermannschaften aus 42 Vereinen und 6 Bundesländern am Start. Jeder unserer Gäste fand lobende Worte für unsere Schmucke Elbe-Rossel-Halle, die den Tischtennisspielern optimale Bedingungen bietet.

Am Samstag waren sieben Damenteams und 30 Herrenmannschaften in der Klasse Herren C am Start. Die Damen hatten den ganzen Tag über Schwerstarbeit zu leisten. Mussten sie doch jeder gegen jeden spielen, was bedeutete das jede einzelne auf insgesamt sechs Einzel und sechs Doppelspiele kam. Am ende setzten sich erwartungsgemäß die Turnierfavoriten Marion Behr und Karin Kalkofen von Turbo 90 Dessau durch. Zweite wurden Stefanie Hoffmann, Anja Stürmer vom TTC Anhalt Zerbst. Die beiden dritten Plätze teilten sich Heidemarie Zenger,Bärbel Kleber TTC Quedlinburg und Kerstin Möller und Petra Möller von der SG Stahl Nord Magdeburg.

Die Herren C Klasse, wo Spieler bis zur 2. Bezirksklasse zugelassen waren drohte aus allen Nähten zu Platzen. 30 Mannschaften soviel wie noch nie zuvor waren am Start. Für die Roßlauer waren vor allen die Jugendspieler im rennen die aber dem hohen Niveau Tribut zollen mussten und die Vorrunde nicht überstanden. Diese wurde mit 5 Vierergruppen und zwei Fünfergruppen, wo jeder gegen jeden spiele musste, gespielt. In die Hauptrunde kamen die jeweils zwei Erstplatzierten jeder Gruppe.Die Mannschaften die ab Platz belegten starteten nochmals in einer Trostrunde die HöfnerGörke aus der Spielgemeinschaft Naumburg/Halle gewannen.Bei ihrer ersten Teilnahme konnten Leweke/Spregeler von Rotation Prenzlauer Berg Berlin gegen, die schon seit vielen Jahren an unserem Turnier teilnehmenden Sportfreunde vom Burgkemnitzer SV Reinhardt/Matthei das hochklassige Finale knapp mit 2:1 für sich entscheiden.Klapper/Holldorf von Aufbau Empor Ost Magdeburg und Rowold Gocht von Dessau 05 belegten die dritten Plätze.

Der Tag klang mit einer Playersparty in unserer Vereinsgastätte „Braustübl“ aus.

Am Sonntag früh 10.00 Uhr ging es gleich so weiter als der Samstag aufgehört hatte. Mit hochklassigen Tischtennis. Es wurde nach dem gleichen Modus gespielt wie am Vortag. Bei den Herren B wo 25 Mannschaften der ersten Bezirksklasse und der Bezirksliga startberechtigt waren, konnte sich als einziges Roßlauer Team Vamberg/Zehle für die Hauptrunde Qualifizieren. Hier mussten sie sich aber gleich Schantin/Wöste vom TTV Mettingen mit 2:1 geschlagen geben.

Am ende eines langen Turniertages waren Drzisga/Schmidt von ESV Delitzsch die besten ihrer Klasse.Zweiter wurden hier Richter/Finger von der SG Aufbau Schwerz vor den beiden drittplatzierten Hille/Ackermann SV Zörbig, Lehmann/Wetschke FSV 1990 Nienburg.

Die Herren A. Klasse bestimmten die Mannschaften aus der Oberliga. Lediglich die Landesligaspieler Hinken/Weiß aus Prettin konnten in die Phalanc eindringen und wurden verdient dritter. Ebenfalls dritter wurden die zu den Mitfavoriten zählenden Kollatsch/Wallborn aus dem Oberligateam des Ballenstedter TTV. Das Finale machten letztendlich die Spieler von Sponeta Erfurt unter sich aus. Nach an einem an Spannung kaum zu überbietenden Finale, wo Angriffstischtennis vom feinsten zelebriert wurde, siegten am ende der ehemalige DDR-Meister Diethelm Bessert gemeinsam mit seinem Partner Enrico Fussy, der bei Blau-Rot Coswig groß geworden ist, gegen Jödicke/Leu.

Nach rund 20 Stunden Tischtennis an beiden Tagen können die Gastgeber eine positive Bilanz ihres Turniers ziehen und mit frischen Mut an die Vorbereitung der siebzehnten Auflage gehen.

 

Jubiläumstunier  von "70 Jahre Tischtennis Zerbst"

Joseph Borzcas (ehemaliger zerbster) beim Einspielen
Joseph  Borczas  (ehemaliger Zerbster TT-Spieler) beim Einspielen


Norbert Rubner in guter Laune



Nach obenNach oben DruckenDrucken